Licht und Viehhaltung


Positive Eigenschaften des LED-Lichts bei der Viehhaltung


Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft  

    Zusammenfassung

• Licht ist für alle Organismen von Bedeutung und steuert wesentliche Lebensfunktionen

• Licht beeinflusst das Wachstum und die Leistung

• In den meisten Rinderställen ist es zu dunkel

• Durch optimalen Stallbau und zusätzliche Beleuchtung/Beleuchtungsprogramme können das Wohlbefinden 

   und die Leistung von Rindern verbessert werden.  

Diese offenbar weit hergeholte Idee sorgte nun für durchaus ernstgemeinte Aufmerksamkeit. Die staatliche Universität von Oklahoma fand in einer Studie heraus, dass Milchkühe, deren Stall mittels LED-Lampen beleuchtet wurde, im Durchschnitt bis zu 6 Prozent mehr Milch gaben, als Kühe die unter konventionellen Leuchtstoffröhren lebten. Die Theorie besagt also, dass LED Licht bei den Tieren Stress reduzierend wirkt - was sich positiv auf deren Zufriedenheit und Milchproduktion auswirken soll. Diese Idee wird durch eine große Anzahl andersartiger Untersuchungen bestätigt - es gilt als erwiesen dass der Biorhythmus sowohl von Mensch als auch von Tieren erheblich durch Licht steuern lässt. Dieser Effekt lässt sich unter anderem in der modernen Arbeitswelt beobachten: Menschen in tageslichtdurchfluteten Büros arbeiten produktiver und innovativer als solche an künstlich beleuchteten Arbeitsplätzen. Der Grund hierfür liegt allem Anschein nach in der Eigenschaft des Flackerns der zumeist günstigen Energiesparlampen. Dieses Flackern ist zwar für die Sinnesorgane kaum wahrnehmbar, unterbewusst allerdings sehr wohl - was dazu führt dass Mensch und Tier unterbewusst permanent beunruhigt werden. Ein weiteres Argument für die Theorie, dass für Milchkühe durch LED-Leuchten eine angenehmere Lebensumgebung geschaffen werden kann, liegt klar in der Lichttemperatur. Mit althergebrachten, vor allem billigen Leuchtstoffröhren lässt sich allenfalls eine kaltweiße, sterile Stimmung erzeugen, während sich mit modernen LED-Lampen das natürliche Tageslicht bis 6500K nahezu imitieren lässt, so die Studie. Um die bisher gewonnen Erkenntnisse zu untermauern wird nun eine Langzeitstudie in Auftrag gegeben, doch die bisherigen durch Zahlen belegten Fakten zeigen deutlich, dass sich durch den Einsatz von LED-Leuchten sowohl die Lebensqualität der Tiere, als auch die Milchausbeute erhöhen lassen.   

Fachhochschule Bielefeld

Der Unterschied zwischen Mensch und Kuh:

Die Vierbeiner können langwelliges rotes Licht, das konventionelle Leuchten verbreiten, gar nicht sehen. Die neuen LED-Leuchten sollen außerdem den Vorteil haben, dass Farbspektrum und Intensität des Lichts variabel sind. So kann im Stall Tageslicht simuliert werden. "Das Tageslicht hat morgens einen höheren Blauanteil, der wach macht, und abends einen höheren Gelbanteil, der beruhigend wirkt"

Bis Juli 2016 fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft das Projekt mit rund 350.000 Euro. Beteiligt ist zudem die DeLaval AG, ein internationales Unternehmen in der Milchviehwirtschaft.